Das Assessment Center als Methode der Personalauswahl

Das Assessment Center ist ein Gruppenauswahlverfahren mit mehreren Kandidaten. Es besteht aus einer Reihe von Einzel- und Gruppenübungen, in denen Führungsverhalten und Führungspotenzial beobachtet und ausgewertet werden. Die verschiedenen Übungen werden so zusammen gestellt, dass Eignungen erkennbar werden, die sich vorher festgelegten Anforderungen zuordnen lassen.

Wichtiges methodisches Prinzip beim Einsatz mehrerer Beobachter ist der Ausgleich "systematischer Fehler", die systematische "Rotation" der Beobachter zwischen Übungen und Kandidaten und das "4-Augen-Prinzip", d.h. Beobachtungen werden immer von zwei oder mehreren Beobachtern gleichzeitig gemacht und abgestimmt. Wichtiges Element innerhalb des Verfahrens ist die Simulation möglichst realistischer betrieblicher Situationen.

Charakteristische Simulationen sind z. B. Gruppendiskussionen, Postkörbe, Rollenspiele und Vorträge. Bitte lesen Sie auch die Defininition bei Wikipedia.